Wichtige Termine

Montag, 26.06.

4. Stunde:
Schülerversammlung Klassen 5/6 (in M1) und Klassen 7 (im Forum)
5. Stunde:
Schülerversammlung Klassen 8 (in M1) und Klassen 9/BOFS (im Forum)

Dienstag, 27.06.

13:30 Uhr:
Ausbildungsmesse

27.06. - 29.06.

Kanutour 8R1 und 8R2

Mittwoch, 28.06.

1. - 4. Stunde:
Mathe-Rallye Jg. 5

Donnerstag, 29.06.

German-Baseball-Turnier Jg. 5/6

Freitag, 30.06.

1. - 3. Stunde:
Klassenlehrerunterricht

Wissenswertes

Die Anleitung zur Installation der daVinci-App steht hier zum Download bereit.

Das Formular für Papierdienste steht hier zum Download bereit.

Die GSE von A - Z

Handreichung zum Umgang mit Sozialen Netzwerken

Die Hausordnung der GSE kann unter dem Menüpunkt "Unsere Schule" abgerufen werden.

Die Informationsbroschüre 2016 für Eltern ist online verfügbar.        Lesen...

ABC für Klassenlehrer/innen      Lesen...

Muster für Förderpläne unter Lehrkräfte --> Formulare zum Download                                   Lesen...

Unsere Schule --> Schulzweige --> Förderschule

Sonderpädagogische Förderung im Förderschwerpunkt Lernen

Aufgrund der neuen gesetzlichen Regelungen zur sonderpädagogischen Förderung haben Eltern von Schülerinnen und Schülern, die einen festgestellten Anspruch auf sonderpädagogische Förderung haben, die Möglichkeit, ihre Kinder in der allgemeinen Schule (im Rahmen einer inklusiven Beschulung) oder in unserem Förderschulzweig unterrichten zu lassen.
Im Förderschulzweig mit dem Förderschwerpunkt Lernen beschulen wir Schülerinnen und Schüler ab der Klassenstufe 1 bis zur Klassenstufe 9. In den Lerngruppen werden – je nach Schulstufe – 8 bis maximal 16 Schülerinnen und Schüler gefördert.
Die individuelle und umfassende Diagnostik jedes Kindes ist für uns Voraussetzung für die individuelle Förderplanung, die in einem Förderplan festgehalten und mit den Eltern kommuniziert wird. Unsere Förderung erfolgt über Lernangebote, die handlungsorientiert sind und alle Sinne ansprechen, im Klassenunterricht und teilweise in Kleingruppen (Differenzierungsangebote). Wichtige Säulen unseres Unterrichts sind dabei die Frei- und Wochenplanarbeit.
In der Förderschule übernimmt ein Klassenlehrerteam den größten Teil der Unterrichtsstunden und hält engen Kontakt zu den Eltern. Durch die Zusammenarbeit mit einer Ergotherapeutin sowie einer Logopädin können therapeutische Angebote vor Ort während der Schulzeit stattfinden, sodass zusätzliche zeitaufwändige Nachmittagstermine wegfallen können.
In der Grund- und Mittelstufe stehen neben der Vermittlung von Lerninhalten vor allem die Stärkung des Selbstbewusstseins und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten im Vordergrund. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Unterstützung unserer Kinder beim Ausbau ihrer sozial-emotionalen Kompetenzen, bei der Entwicklung von prosozialen Konfliktlösungsstrategien, dem Umgang mit eigenen Emotionen und der Teamfähigkeit. Wir arbeiten eng mir den Lehrkräften in der Förderstufe zusammen, sodass leistungsstärkere Schüler unter dem Aspekt der Vorbereitung ihrer Rückführung in die Hauptschule in einzelnen Fächern (Teilintegration) am Unterricht der C-Kurse in den Klassen 5 und 6 teilnehmen. Über die enge Verzahnung zwischen den Schulzweigen besteht auch die Möglichkeit, Schülerinnen und Schüler, die vorübergehend eine intensivere Förderung benötigen, in einzelnen Fächern in einer Förderschulklasse zu beschulen.
Im Sinne des Gesamtschulgedankens ist es für uns wichtig, allen Schülerinnen und Schülern Angebote für gemeinsames Lernen und Arbeiten bereitzustellen, so sind die Kinder unserer Mittelstufenklasse in des GSE-Band der Förderstufe integriert.

Förderschulkollegium Im Mittelpunkt der Berufsorientierungsstufe (Kl. 7 – 9/10) steht die Vorbereitung auf die Arbeitswelt bzw. der Übergang von Schule in die Berufsschule. In der Klasse 7 absolvieren die Schülerinnen und Schüler – wie alle 7. Klassen der GSE – ein Sozialpraktikum.
Gemeinsam mit der Hauptschule führen wir ein Kompetenzfeststellungsverfahren (Kompo 7) durch, das Einblicke in die sozialen Fertigkeiten gibt, durch.
Weitere Bestandteile der Berufsorientierung sind zwei Praktika, ein Kompetenzfeststellungsverfahren (Kl. 8/9), das uns Informationen über Fertigkeiten und Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler in Bezug auf berufliche Voraussetzungen gibt, wöchentliche Berufsschultage in Kooperation mit den beruflichen Schulen in Marburg, Angebote zur vertiefenden Berufsorientierung sowie eine enge Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit und weiteren Institutionen zur beruflichen Eingliederung. Im Bereich der Berufsorientierung werden wir über zwei sozialpädagogische Kräfte (BSJ) unterstützt. Seit dem Schuljahr 2011 / 2012 können die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklasse den „Berufsorientierten Abschluss“ erlangen. Analog zur Hauptschule müssen die Schülerinnen und Schüler hierfür u.a. eine Präsentationsprüfung absolvieren, diese Prüfung ist uns bereits vertraut, da wir sie auf freiwilliger Basis in Kooperation mit der Hauptschule bereits seit ein paar Jahren durchführen.
Die inhaltlichen Schwerpunkte unserer Arbeit im Bereich der beruflichen Orientierung sind eng mit der Hauptschule verzahnt. Darüber hinaus besteht über die gute Kooperation die Möglichkeit, leistungsstärkere Schülerinnen und Schüler über eine zeitlich befristete Teilintegration (Teilnahme am Unterricht in der Hautschule in ausgewählten Fächern) in die Hauptschule zum Erwerb des Hauptschulabschlusses zurückzuführen. Die Rückführung erfolgt in enger Begleitung unserer Förderschulkräfte. Über diesen Weg konnten in den vergangenen Jahren ca. 1/3 der Schülerinnen und Schüler die Schule mit dem Hauptschulabschluss verlassen.

Stand: November 2012