Wichtige Termine

Montag, 26.06.

4. Stunde:
Schülerversammlung Klassen 5/6 (in M1) und Klassen 7 (im Forum)
5. Stunde:
Schülerversammlung Klassen 8 (in M1) und Klassen 9/BOFS (im Forum)

Dienstag, 27.06.

13:30 Uhr:
Ausbildungsmesse

27.06. - 29.06.

Kanutour 8R1 und 8R2

Mittwoch, 28.06.

1. - 4. Stunde:
Mathe-Rallye Jg. 5

Donnerstag, 29.06.

German-Baseball-Turnier Jg. 5/6

Freitag, 30.06.

1. - 3. Stunde:
Klassenlehrerunterricht

Wissenswertes

Die Anleitung zur Installation der daVinci-App steht hier zum Download bereit.

Das Formular für Papierdienste steht hier zum Download bereit.

Die GSE von A - Z

Handreichung zum Umgang mit Sozialen Netzwerken

Die Hausordnung der GSE kann unter dem Menüpunkt "Unsere Schule" abgerufen werden.

Die Informationsbroschüre 2016 für Eltern ist online verfügbar.        Lesen...

ABC für Klassenlehrer/innen      Lesen...

Muster für Förderpläne unter Lehrkräfte --> Formulare zum Download                                   Lesen...

Profil --> Comenius-Schule

Die GSE - eine Comenius-Schule

Die GSE ist eine Comeniusschule, d.h. sie nimmt für zwei Jahre an einem von der EU finanzierten Schulprojekt von 5 europäischen Schulen teil. Unsere Partnerschulen kommen aus Polen, Portugal, Spanien und der Türkei. Der WPU Kurs „Englisch im Internet“ bereitet z. Zt. eine Ausstellung über das Projekt im Forum vor, zunächst werden die Partnerschulen vorgestellt. Das Projektthema:

             „A step to our joint future“ – „Ein Schritt in eine gemeinsame Zukunft“


Zunächst wurde in einem LOGO-Wettbewerb ein gemeinsames Logo gesucht. Hierbei konnten unsere Schüler mit dem abgebildeten Logo gewinnen.
Ziel des Projektes ist es, Vorurteile und Feindschaft durch Demokratie abzubauen und hin zu Dialog und Toleranz zu entwickeln. Das Projekt soll belegen, dass Länder mit unterschiedlichen Kulturen, Sprachen und Hautfarben die gleiche Sprache sprechen können.
Das Projekt hat zwei Phasen: Im ersten Jahr richtet sich der Blick auf die Situation im eigenen Land, demokratische Strukturen (Menschenrechte und individuelle Freiheit) sowie gesellschaftliche und kulturelle Traditionen des eigenen Landes werden analysiert, für die Partner aufbereitet und auf Treffen, in Internet Foren, durch Email Austausch und durch eine gemeinsame Internet „Plattform“ diskutiert werden.
Im zweiten Jahr steht die Situation der Partnerländer im Fokus. Gemeinsame Ergebnisse werden ausgetauscht und formuliert. Unterschiede der teilnehmenden Länder werden mit dem Ziel Verständnis für die anderen kulturellen Wurzeln zu erreichen, aufgenommen und erklärt. Hindernisse können überwunden werden durch Wissen und Verständnis über die eigene aber auch die Situation der Anderen. Der Prozess soll zu einem gemeinsamen, europäischen Erfahrungsschatz von Demokratie führen. Auf einer gemeinsamen Website, evtl. auch auf einer gemeinsamen Wanderausstellung, werden alle Ergebnisse gesammelt und veranschaulicht. Die genaue Terminplanung mit festen Zielen und Aufgaben stellt sicher, dass in allen Partnerschulen das Projekt präsent und transparent ist: in den Schulen, den Schulgemeinden, möglichst auch in den politischen Gemeinden.
Im Rahmen der „mobilities“ werden alle vier Partnerländer besucht.

Von der ersten Konferenz in San Sebastian in Spanien gibt es hier einen Bericht mit Fotos.

Vom Treffen in der Türkei gibt es hier einen Bericht mit Fotos.

Einen Bericht über das Abschlusstreffen vom 20. - 24. Juni 2013 in Fatima (Portugal) gibt es hier.